Regionale Werkstattgespräche

Werkstattgespräch: 25. Okttober 2017 - hat sehr erfolgreich in Kooperation mit der Stadt Ulm im WeststadtHaus stattgefunden.

QUALITÄTSKRITERIEN - WIE GEHT INKLUSIVE STADTQUARTIERSENTWICKLUNG?

Oberbürgermeister Gunter Czisch stellte in seinem sehr lebendigen Vortrag unter der Überschrift Ulm 2030 - Leben im Quartier vor dem Hintergrund des demografischen Wandels das Ulmer Vorgehen dar.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedensten Fachbereichen
​der Kommunalverwaltung tauschten bei dieser Gelegenheit ihre Erfahrungen 
in moderierten Workshop-Runden aus. Sie diskutierten über die Vorgehensweise in ihren Städten und arbeiteten am Thema Kriterien und Qualitäten inklusiver Quartiere.

Die Unterlagen und Präsentationen der Veranstaltung finden Sie hier:

Öffentlicher Raum: Eine inklusive Infrastruktur (Plätze, Straßen etc.)
Stadt Karlsruhe, Musterfläche Kaiserstraße.
SIGIRD PUSCHMANN | Tiefbauamt, Straßenwesen

Im bestehenden Quartier: Ein inklusives Konversionsprojekt.
Stadt Schwäbisch Hall, Konversion Sonnenhof e.V.
ASTRID WINTER | Abteilung Kinder, Jugend, Senioren & Soziales
MICHAEL WERNER | Vorstand Sonnenhof e.V.

Impuls: Qualitätskriterien für lebenswerte Quartiere.
GABRIELE STEFFEN, EBM a.D. | Institut für Stadtplanung und Sozialforschung Weeber + Partner

​_________________________________________________________________________________________________

Werkstattgespräch: 8. Mai 2017 - hat sehr erfolgreich in Kooperation mit der Stadt Schwäbisch Gmünd stattgefunden.

ATTRAKTIVITÄT INKLUSIVER QUARTIERE - WELCHE VORTEILE HABEN SIE
FÜR ALLE LEBENSLAGEN? Beispiele – Erfahrungen – Qualitäten.

Das Werkstattgespräch fand in der Gmünder Wissenswerkstatt EULE statt.
EBM Dr. Joachim Bläse stellte in Vertretung von Oberbürgermeister Richard Arnold Oberbürgermeister das Vorgehen der Stadt Schwäbisch Gmünd vor.

Hier finden Sie die Einladung und das Programm.

​_________________________________________________________________________________________________

Werkstattgespräch: 16. März 2017 - hat sehr erfolgreich in Kooperation mit der Stadt Mannheim und MWS Projektentwicklungsgesellschaft auf dem Konversions-Gelände FRANKLIN stattgefunden.

​DIE LEBENSWERTE STADT - INKLUSIVE STADTENTWICKLUNG.
Beispiele – Erfahrungen – Qualitäten.

Hermann Genz stellte in Vertretung von Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister
der Stadt Mannheim gemeinsam mit Achim Judt, Geschäftsführer der
MWS Projektentwicklungsgesellschaft das Mannheimer Vorgehen dar.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedensten Fachbereichen
​der Kommunalverwaltung tauschten bei dieser Gelegenheit ihre Erfahrungen 
in moderierten Arbeitsgruppen aus. Sie lernten kommunale Beispiele
inklusiver Quartierspraxis kennen und diskutierten ihre eigene Vorgehensweise.

Erste Ergebnisse-Erkenntnisse-Folgerungen finden Sie hier.

Das Abschluss-Statement von Gabriele Steffen, Institut für Stadtplanung und Sozialforschung Weeber+Partner, finden Sie hier.

​Eine Bilderdokumentation finden Sie hier.

​Die Pressemitteilung finden Sie hier.


Informationen zu Mannheim:

* Einladung 16.03.17
* Programm 16.03.17

* Informationen 16.03.17
* Anfahrtsskizze Elementary School 16.03.17

​_________________________________________________________________________________________________

Bis Ende 2017 werden regionale Werkstattgespräche stattfinden:
Hier werden gute kommunale Praxisbeispiele dargestellt.
​Die Themen Inklusion und Stadtentwicklung werden fachbereichs-
und zuständigkeitsübergreifend diskutiert.