Das Netzwerk der StadtLabore zur inklusiven Quartiersentwicklung

Die StadtLabor-Städte

Neun Städ­te haben sich der Auf­ga­be ge­stellt, neue und in­no­va­ti­ve For­ma­te der in­klu­si­ven Quar­tier­s­ent­wick­lung zu er­pro­ben.

  • Bad Krozingen
  • Filderstadt
  • Freudenberg am Main
  • Friedrichshafen
  • Heidelberg
  • Karlsruhe
  • Konstanz
  • Salach
  • Ulm

Die Städ­te haben sich be­reit er­klärt, einen ganz er­heb­li­chen zeit­li­chen Bei­trag ein­zu­brin­gen: Sie neh­men an ins­ge­samt 13 ganz­tä­gi­gen Work­shops teil, schrei­ben Steck­brie­fe, die wie­der­um an­de­ren Städ­ten zu­gu­te­kom­men und trans­fe­rie­ren die Er­kennt­nis­se in ihre je­wei­li­gen Quar­tie­re. Mehr über die StadtLabor-​Städte und ihre Quar­tie­re er­fah­ren Sie hier.

Intensive Diskussionen gab es beim Inklusions-Workshop in FreiburgBeim Work­shop "In­klu­si­ve Quar­tie­re" am 22. Ok­to­ber 2019 ler­nen die Städ­te den Leit­fa­den für eine in­klu­si­ve Quar­tier­s­ent­wick­lung" der Stadt Frei­burg ken­nen

Die Rolle des Städtetags Baden-Württemberg

Der Städ­te­tag Baden-​Württemberg ist In­itia­tor und Ent­wick­ler des Pro­jekts "Stadt­La­bo­re zur in­klu­si­ven Quar­tier­s­ent­wick­lung". Das Pro­jekt ist im So­zi­al­de­zer­nat (De­zer­nat III: Ju­gend, Fa­mi­lie, So­zia­les, Pfle­ge und Ge­sund­heit, Ar­beit und Be­schäf­ti­gung) an­ge­sie­delt. Bei De­zer­nent Ben­ja­min Lachat lau­fen die Stri­cke der in­klu­si­ven Quar­tier­s­ent­wick­lung zu­sam­men. Das Pro­jekt Stadt­La­bo­re bil­det einen wich­ti­gen Bau­stein zur Ver­net­zung der Städ­te.

Der Sozialdezernent Benjamin Lachat verantwortet die StadtLabore       
Ben­ja­min Lachat                                       

Die Kooperationspartner

Der Städ­te­tag Baden-​Württemberg ge­stal­tet den Rah­men für Ver­net­zung und Wis­sens­trans­fer. Damit ein sol­ches Pro­jekt ge­lin­gen kann, braucht es viele Mit­wir­ken­de. Der Städ­te­tag hat hier­zu Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner ein­ge­bun­den, die das Pro­jekt über die ge­sam­te Lauf­zeit von 18 Mo­na­ten be­glei­ten.

Mehr zu den Ko­ope­ra­ti­ons­part­nern und ihren Auf­ga­ben in­ner­halb des Pro­jekts er­fah­ren Sie hier.