Das Netzwerk der StadtLabore zur inklusiven Quartiersentwicklung

Die StadtLabor-Städte

Neun Städte haben sich der Aufgabe gestellt, neue und innovative Formate der inklusiven Quartiersentwicklung zu erproben.
  • Bad Krozingen
  • Filderstadt
  • Freudenberg am Main
  • Friedrichshafen
  • Heidelberg
  • Karlsruhe
  • Konstanz
  • Salach
  • Ulm

Die Städte haben sich bereit erklärt, einen ganz erheblichen zeitlichen Beitrag einzubringen: Sie nehmen an insgesamt 13 ganztägigen Workshops teil, schreiben Steckbriefe, die wiederum anderen Städten zugutekommen und transferieren die Erkenntnisse in ihre jeweiligen Quartiere. Mehr über die StadtLabor-Städte und ihre Quartiere erfahren Sie hier.

Intensive Diskussionen gab es beim Inklusions-Workshop in FreiburgBeim Workshop "Inklusive Quartiere" am 22. Oktober 2019 lernen die Städte den Leitfaden für eine inklusive Quartiersentwicklung" der Stadt Freiburg kennen

Die Rolle des Städtetags Baden-Württemberg

Der Städtetag Baden-Württemberg ist Initiator und Entwickler des Projekts "StadtLabore zur inklusiven Quartiersentwicklung". Das Projekt ist im Sozialdezernat (Dezernat III: Jugend, Familie, Soziales, Pflege und Gesundheit, Arbeit und Beschäftigung) angesiedelt. Bei Dezernent Benjamin Lachat laufen die Stricke der inklusiven Quartiersentwicklung zusammen.

Für die StadtLabore zur inklusiven Quartiersentwicklung zeichnet die Fachberaterin Ina Mohr verantwortlich. Als Fachberaterin Quartiersentwicklung ist es ihre Aufgabe, die Städte in Baden-Württemberg bei einer ganzheitlichen Strategie zur Gestaltung von lebendigen Quartierern zu beraten. Das Projekt StadtLabore bildet einen wichtigen Baustein zur Vernetzung der Städte.

Der Sozialdezernent Benjamin Lachat verantwortet die StadtLabore       Fachberaterin Quartiersentwicklung Ina Mohr
Benjamin Lachat                                            Ina Mohr

Die Kooperationspartner

Der Städtetag Baden-Württemberg gestaltet den Rahmen für Vernetzung und Wissenstransfer. Damit ein solches Projekt gelingen kann, braucht es viele Mitwirkende. Der Städtetag hat hierzu Kooperationspartner eingebunden, die das Projekt über die gesamte Laufzeit von 18 Monaten begleiten. Mehr zu den Kooperationspartnern und ihren Aufgaben innerhalb des Projekts erfahren Sie hier.